Sopha Selbsthilfe

Hypnotrancen und Fantasiereisen

von Fred

Hypnotrancen sind meist mit meditativer Musik untermalte Suggestionen, die ein Hypnotherapeut spricht. Es gibt sie in Form von Kassetten und CD's. Ziel ist es erst einmal, sich zu entspannen. Man hört sie deshalb im Liegen oder bequem sitzend. Man sollte darauf achten, dass man für die Zeit der Hypnotrance ungestört ist. Manche hören sie lieber über Kopfhörer, andere bevorzugen die normalen Lautsprecher der Stereoanlage.

Die Begriffe Hypnotrance, Fantasiereise, Tiefensuggestion oder geführte Meditation werden oft für dieses Angebot benutzt. Eine klare und allgemeingültige Abgrenzung dieser Begriffe gibt es nicht.

Neben der Entspannung geht es oft um mehr. Die Entspannung ist eher die Grundlage, um ein Klima zu fördern, in dem man offen für Anregungen wird, in dem man neue Impulse aufnehmen kann. Impulse werden dabei sehr sanft und offen gegeben, damit man nicht zu irgendwas gedrängt wird. Der Impuls soll vielmehr viele Möglichkeiten initiieren.

Es gibt eine Reihe von Hypnotherapeuten, deren Kassetten und CD's recht bekannt geworden sind. Die zwei bekanntesten sind nach unserer Einschätzung Arnd Stein und Günter Bayer.

Wichtig ist, dass man sich auf die CD's einlassen kann. Und da sind die Geschmäcker sehr unterschiedlich. Aus unserer Erfahrung ist es z.B. so, dass manche Günter Bayer sehr mögen, andere wiederum ihn sich nicht anhören können. Bei Arnd Stein ist es ganz ähnlich.

Neben diesen beiden wird es noch einige weitere geben und man sollte sich hier ruhig mal umschauen, um was wirklich Passendes für sich zu finden und auch vergleichen zu können. Fast jede Bibliothek hat in dieser Richtung auch was im Angebot.

Für manch einen von uns sind diese Hypnotrancen regelmäßige Wegbegleiter. Sie werden immer wieder gehört und sind eine wichtige Quelle für Inspiration, Mut, Hoffnung, Motivation und Liebe.

Hypnotrancen handeln meist von einem bestimmten Thema. Bei Günter Bayer gibt es z.B. das Thema "Dem Innen vertrauen". Dies kann einem weiter helfen, sich selber, seinen Impulsen, seinen Wünschen, seinem Wollen und seiner Inspiration mehr Gehör zu schenken und ihnen zu folgen. Wer immer stark fremd bestimmt war und sich selber nur wenig kennt, für den kann das wertvoller Impuls sein.

Beim Titel "Jenseits von Vergangenheit" geht es darum, sich nochmal seiner Vergangenheit zuzuwenden, ein Stück zu verstehen, wie sie auch noch im Jetzt wirkt und auch Hoffnung zu schöpfen, dass man sich aus Verstrickungen der Vergangenheit lösen kann, ja das man vielleicht schon ein ganzes Stück freier geworden ist, vielleicht völlig unbemerkt.

Die Trancen sind oft wie eine sanfte helfende Hand. Das, was man vielleicht schon lange selber geahnt hat, wird hier nochmal deutlich und bekommt Energie, um diese Ahnung auch zu leben.

Für mich sind die Trancen von Günter Bayer ein schönes Beispiel, wie liebevolle Zuwendung heilen kann. Wenn man wirklich vom Herzen berührt wird, dann können Energien entstehen, die vieles möglich machen.

Hypnotrancen und Fantasiereisen darf man sich aber nicht als etwas vorstellen, was man sich 5 mal anhört und dann geheilt ist. Es sind eher die ausdauernden leisen Signale, die ganz sanften Impulse, die einen langfristig zu einem gesünderen Umgang mit sich selbst hinführen können. Und auch nur dann, wenn man offen für sowas sein kann. Auch braucht es vielleicht viele andere Impulse durch Therapie, Selbsthilfe und Alltag, damit ein sinnvolles Gesamtbild entstehen kann.

Aus der Praxis wissen wir, dass Hypnotrancen ganz unterschiedlich angenommen werden. Für einige wenige sind es regelmäßige Begleiter, andere machen es eine Zeit lang. Wieder andere finden es mal ganz nett, beschäftigen sich dann aber nicht weiter damit. Und dann gibt es auch einige, die eher mit Abwehr, Aggression oder Abgrenzung darauf reagieren. Und das ist ja auch gut so. Jeder muss hier seine eigenen Erfahrungen machen.

Suggestionen beeinflussen einen im besten Fall dahin, gesünder zu werden und mehr zu dem zu finden, der man wirklich ist. Wenn das gelingt, dann ist es was Sinnvolles.

Suggestionen können einen aber auch von einem wegführen, in dem man etwas suggeriert bekommt, was man zwar übernimmt, was aber überhaupt nicht zu einem passt. Einem Pferd, dem suggeriert wird, es könne bald fliegen, wird damit bestimmt keine ihm gemäße Suggestion bekommen. Insofern sollte man dabei immer auch selbstverantwortlich schauen, ob Suggestionen für einen passen. Aufkommende Widerstände sollten dabei nicht einfach übergangen werden. Im Zweifelsfall kann man auch mit seinem Therapeuten abklären, ob diese Suggestionen für einen sinnvoll sind. Es gibt sicherlich Angebote am Markt, die eher zweifelhaft sind.

Als Gruppe haben wir nahezu alles von Günter Bayer vorrätig. Wer also mal hineinschnuppern möchte, kann das gerne tun.

Wer im Internet schonmal reinhören möchte - das geht sowohl bei Günter Bayer wie auch bei Arnd Stein (siehe Weblinks unten).

Konkrete Hinweise zum hören

Man sollte schauen, es sich so einzurichten, dass man bei den Trancen nicht einschläft. Am besten macht man sie zu einer Tageszeit, wo man normal nicht schläft. Wer im Liegen generell schnell einschläft, sollte es sich vielleicht besser auf einer Couch oder im Sessel bequem machen.

Es geht darum, die Botschaften und alles, was geschieht, einfach nur wahrzunehmen und in sich hineinfallen zu lassen. Also nichts durchdenken oder analysieren, sondern entspannen und auf einer unbewussten Ebene wirken lassen. Die Haltung ist vielleicht so, wie man früher Märchen gehört hat.

Mitunter kann es gut sein, sich vor einer Trance körperlich etwas auszuagieren. Manche können sich dann besser entspannen. (Tanz, Joggen, sich schütteln, Fahrrad)

Wichtig ist, eine angenehme Lautstärke zu finden. Kopfhörer sind meist besser geeignet als Lautsprecher.

Man sollte nicht mehrere Trancen hintereinander hören. Das würde überfordern. (CD-Player so programmieren, dass er nur ein Titel abspielt.)

Keinesfalls sollte man die CD's beim Autofahren hören. Ich denke, dass sollte klar sein.

Ansonsten: Finde deinen Weg, wie du das Medium am besten für dich nutzt.

Weblinks

(Start: 15.11.2005, Stand: 15.11.2005)